Blog Harvester

Harvesting

Apropos

The Harvester is made of fresh flesh from the blogosphere, clean design by Tigion and hacked-together Ruby scripts by Astro, improved by Neingeist and Josef.

To be fed

Just blogs: ATOM 1.0 or RSS 2.0,

All collections: ATOM 1.0 or RSS 2.0

Be notified

Start Jabber and talk to AstroBot to receive the freshest of all!

Questions

Missing something?
Contact Astro via Mail or Jabber: astro@spaceboyz.net

Hack it…

Old SVN but now on GitHub.

…or learn more

Project info, Repository, Trac, Source browser

Other Harvesters

blacksec.org

Planet CCC

Planet Entropia (CCC Karlsruhe)

unter schwarzer flagge

Recent Commits to harvester:blog-harvester.de

Photos

Delicious/Alien8

Delicious/astro1138

Delicious/boelthorn

Delicious/cosmoFlash

Delicious/DerTobendeGummihammer

Delicious/fukami

Delicious/mechko

Delicious/pentabarf

Delicious/pq3x10

Delicious/r0b0

Delicious/rabuju

Delicious/Shnifti

Delicious/stepardo

Delicious/the_roadrunner

Delicious/tigion

Delicious/toidinamai

Delicious/turbo24prg

Microblogging — today

Microblogging — yesterday

Microblogging — past

genius' blog

R.I.P Spock

… live long and in prosper

genius' blog

Fashion Style

Passend zu einem meiner Ziele 2015 habe ich einen sehr spannenden Beitrag im Toolblog gefunden und möchte der Welt die folgende Infographik natürlich nicht vorenthalten :)

Mens_Wardrobe_EssentialsOriginal gefunden auf http://www.lifestylebyps.com/.

genius' blog

Fifty Shades of Grey – kostenlos bei YouTube

:P

www.c3d2.de Newsfeed

Telefon funktioniert

Unsere Telefonanlage ist wieder am Start.

Wir melden uns bei ihnen, F. Nord

www.c3d2.de Newsfeed

10. Dresdner OWASP Stammtisch

Datum
Freitag, 6. März 2015 um 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Ort
GCHQ, Lingnerallee 3

Thomas Haase wird einen Vortrag halten und das Thema Social Hacking etwas näher beleuchten.

Mehr Infos gibt zur Dresdner OWASP Initiative gibt es im OWASP Wiki.

genius' blog

hybris partner summit 2015 – second day

image

#hybrisSummit

image

Insider quote of the day while talking about the company’s strategy:

We have ADDED a few LAYERS.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

… and the last picture …
image

genius' blog

hybris partner summit 2015 day 1

image
#hybrisSummit
#technology

image

image

image

genius' blog

hybris partner summit 2015

image
#hybrisSummit
#technology

genius' blog

hybris partner summit 2015 – first day

image
#hybrisSummit
#technology

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image


… skipping the probably awesome Axel-Großmann-“Updates on the Platform” presentation in favour of performance stuff :-|

image

image

image

genius' blog

hybris partner summit 2015 – first day

image
#hybrisSummit
#technology

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image


… skipping the probably awesome Axel-Großmann-“Updates on the Platform” presentation in favour of performance stuff :-|

image

image

image

poelzi.org - Latest entries

the chance for greece

Dear Yanis Varoufakis,

I'm delighted to see a finance minister to be more critical and open in aspects of finance then the average we have seen in the recent years, worldwide. Financial systems are a long interest of mine, not because I like them in particular, but as a major important component in a complex system we call society or reality in a broader sense. If Greece defaults out of the Euro zone and I'm not saying it should, not giving in into a repressive policy that ruins a society in large is very important and I see that you understand the long term effects.
If no money is spend on development programs, the long term beneficial effects will stop and the useless dept cycle will just speed up on the long run.

In the past, the Greek introduced the revolutionary theory of democracy to the world which has conquered most parts of the world. Unfortunately democracy is not a very resistant form of government. Not that the democracy is instable in becoming a different leading form on paper, but the fundamental idea that the people govern in the interest of all people can get easily polluted. The most influential factor in a democracy has become the question of the largest money pile, that can finance the enough lobby, produce enough print articles, tv shows and ads to form their opinion in other peoples heads. Those are the groups write the laws that end up in the political body to form the rules to their agenda. We have be overtaken by an oligarchy. Even tho the study is USA centric, secret trade agreements like TTIP, TISA and all the other 3 letter acronyms you can think of, show that there are not many, but a single oligarchy forming. There is no democracy in having secret meeting about laws with other countries, especially when it affects the lives of the people the government should represent.

In the final condensation money is just a believe system, the current oligarchy is in power because we believe the money they posses is worth anything. I respect the Euro because I believe the next day there is something to stop my hunger when I exchange it for food. The intrinsic value of fiat money is none, not even gold has much value except the belief that people did and do a lot of it.
It is a shared believe system, the one that gives most things any value. When there is a huge drop in the stock market and economists cry that there where billions lost. No. In the real world nothing changed much, a group of people or trading algorithms decided something is not worth that much as some minutes ago. Nothing shows this absurdity more then the recent Flash Crashes. We are controlled by money which is controlled and moved by trading algorithms to create more money from money. The average stock holding has steady be falling from years to month and still falling. Stocks have nothing to do with their invention, to be part of something greater.
With the rise of High-frequency Trading the believe in any countries currency is basically constant at risk. Most people do not understand how these bots work, but I can assure you, not even the programmers who wrote them understand it. One of the technologies used for example, are neural networks. They are used to find hidden patterns in fast amounts of data, recognize images or understand language - they have a wide range of uses. But they work through training, you put in data and the network trains itself, when you have unknown data, the network gives you a decision depending on the training data. You can not understand why the decisions are made the way they are, the internal rules of the network that create the decision are not understandable anymore.
It is more or less our luck so far, that those bots did not end in a endless spiral and we can just hope that there is enough entropy in algorithms (different sorts of algorithms) that it will not cause a loop of constant devaluation.

While the great depression rampaged many societies worldwide, there was the little known Wörgl Experiment. A currency that lost worth over time, a demurrage currency. It represents the worth like nature does, through decay and instead of creating constantly more money, the value decays and the currency stabilizes over time . The town flourished despite the depression and many towns nearby wanted to join in. It got shut down, because of the fear, the money monopoly could be lost.
A system that required no growth, caused more growth and better state of living then the surrounding areas, is something to think about.

Limits of Growth has warned us 40 years ago that endless growth will have disastrous endings on a well defined model. Last year a study showed that we are on track for the worst possible outcome. Growth is not a solution but the problem and it sources in our monetary system itself.

As our society processes further into automation, the required human labor force will shrink, as predicted by many experts. But with more unemployment, the products created by this automation will become less affordable for many, rendering the whole process useless for humanity are large. We already reached a level where a 40 hour week is to much in the sum, but instead of everybody working less, some work a lot and some non at all. As long as people are depending on a job and the choice is: work full time or none (very often) - a nice equilibrium will not be created.

The most productive man, is a man that has passion about what he is doing. If everybody is given the chance to do what his heart is all about, the productivity of the society as large will simply skyrocket. But we are very often under the pressure to do, not what we like to do, but what our very own life has lead to. Sometimes a bad decision, sometimes out of need, sometimes luck - it is as colorful as the variety of beings - but not the majority of humans, when you ask them: are you totally happy with what you are doing ? Is this your passion ? Will answer with yes. They are living unfulfilled lives because we created a system that gives no equal chances to everybody.

The concept of the unconditional basic income frees everybody from the burden of doing something they don't embrace. It will transform society, it will greatly transform how much is paid for for different jobs. The most paid jobs will be the one nobody really likes to do, but they will get done because at some point, someone thinks the money is more worth then his time. I see no problem that garbage man is one of the better paid jobs, or even the best one. I would clean garbage for some month, not for years, but I could imagine doing a lot of different areas for some time. Everything that is important will get done, because somebody will be bothered by it enough.
People without jobs are more depressed not only because of the monetary shortage, but also the "unneeded" feeling society creates towards them.
Some of them will need guidance to find their new place in such a transformed society, thats for sure - this is a question of organization and how you make the transit into a new order. I think a very good concept that was already used successful in a mass-transition is Spiral Dynamics while the Apartheid ended. With the new media formats in place, the much greater transformation can surely be managed smoothly.

There is another positive effect, I would like to mention. While it is not as strong as the Amygdala hijack effect, living in an incited state of mind, because the insecurity about ones or loved ones lives, seems to affect our decision making and intelligence.

It is absurd that we measure the quality of a country by mainly by growth rate and monetary values, when the real question should be: are you happy with your life ? Is your live fulfilling ?
There are alternative indexes like the Happy Planet Index that seem much more reasonable, then the values constantly presented in the mass media.

Andreas Popp und Rico Albrecht combined a lot of these ideas into one very coherent system that uses basic income with a demurrage currency, free press and a land ownership model to get us out of the growth mess we put our self into - A theory called Plan B. Rico Albrecht worked out the mathematics to ensure a stable currency with no runaway effects (at least it looks that way). The only point they missed in my opinion is the importance of free science. Free science is as much important as free media. Over the years more and more money on universities got bound to projects with ties to company projects. The output of free wisdom that helps society at large shrinks. In industrial science you don't try to understand the physics behind a phenomena, it is good if you can, but your primary focus is to optimize a certain process to fit into your target parameters, simple as that. Very often, you simply fiddle around until you get it into the direction you want and very often your models and your results don't match as they should - but this is not important, as long as you reach your target parameters you are good.
Another shocking example of missing free science that put us back at least 30 years I will present shortly.

Even further thought, implementing a liquid democracy voting process into such a basic income society would revolutionize how decisions are made. If you say for example, the 300 people with the most voting delegations will build the parliament (this should of course be grouped by the categories in which the delegations can be made to ensure all areas have full time experts). You could have for example a 2 month sliding window: If you loose your majority of delegations you will still get payed for 2 month your extra parliament salary, so if you started to decide against the people, or showed major character flaws, you still can make it up to the people. If you fall out, you are not broke, you are just like everybody else. People just don't trust you anymore to make decisions for them, simple as that.
Such a system has the possibility to create a parliament of experts, that are not longer governed by monetary system, heavy lobbing, questionable experts or controlled by the party line.

The Greek philosophers brought us democracy over 2000 years ago, it is time that Greece bring us the next stage of social development. Not only Greece is in need for huge change, the whole world is, it is just a question of time when one country after another will fall under its enormous depth trap.
The world needs a lighthouse, a brave nation to take the first step out of the mess - When people see, that there is a better way, they will follow and then other countries will follow.

I see a chance to not repeat the mistakes we made.

poelzi.org - Latest entries

The missuse of Death Related Units

Very often in articles related to nuclear disasters are totally unaware of the correct unit to use for human casualties and risks.
The correct unit is Micromort not how many people died. Or to be more precises the accumulation of them.

If from an accident one 40 year old dies, he lost half his life. If through another accident 4 people will die 10 years earlier, both events have the same mort amount, just differently spread, but the impact on society is roughly the same in sense of human-alive-duration.

As nuclear catastrophes usually affect millions, even just some years of reduced lifespan accumulate to many morts and not just the 0 the nuclear industry tries to sell us.

Actually, you need to look closer, how the accident affected the quality of life in general. ECRR is a good source for that.
If the birth defect rates rise as it did in Chernobyl, the amount of suffering increases, for the child, for the supporting families, friends,...
The immune system in younger generations is often reduced near the fallout zones. This will impact their way of living as well - nobody enjoys beeing sick, sick days are mostly wasted days. If you give these effects a quantifier and start to accumulate those effects, the cost of a nuclear disaster will most likely not be comparable to anything else.

genius' blog

Fehlender Marker in Xmind

Seit Jahren benutze ich Xmind für die Projektorganisation.  Mit der Version 2013 wurden unter anderem die mitgelieferten Marker überarbeitet. Sie sind kleiner, dezenter – subjektiv deutlich hübscher.  Der Marker Task Progress” hat immer schon eine konkrete Semantik. Früher gab es sechs Taskstatusstufen, mit 2013 sind es nun neun. Das habe ich sehr begrüßt, da es etwas mehr Freiheit bei der Umsetzung des eigenen Organisationskonzeptes bietet. Leider ist der Progressmarker “Pause” verschwunden, den ich als sehr hilfreich empfand, z.B. wenn eine Aufgabe derzeit oder überhaupt nicht umgesetzt werden, zu Dokumentationszwecken aber in der Map bleiben sollte.

Beim Betrachten einer alten Mindmap habe ich ihn heute plötzlich wiederentdeckt. Und verhielt sich genau so, wie man es erwarten würden, als wäre er Teil der Markergruppe. Also hab ich mal die Ressourcen meiner Xmindinstallation untersucht und siehe da, die Graphiken existieren. Ein Blick in die Konfiguration brachte dann die Erkenntniss: Der Pausemarker ist da, aber als “hidden” konfiguriert. Gleiches gilt übrigens auch für einige andere wie zum Beispiel das schwarze Flag oder den grauen Stern.

Die Lösung ist also ganz einfach:

Man ersetze in der Datei

xmind/plugins/org.xmind.ui.resources_3.4.1.201401221918/markers/markerSheet.xml

die Zeile

<marker id="task-pause" name="%taskPause" resource="progress_pause.png" hidden="true"/>

durch

<marker id="task-pause" name="%taskPause" resource="progress_pause.png"/>

und starte Xmind neu.

Voila!

Xmind-Pause-Marker

www.c3d2.de Newsfeed

pentaradio24: Cryptowars

Wir befinden uns im Jahr Zwo seit den NSA-Leaks. Während Rufe nach mehr Crypto lauter werden, wollen führende Politiker die Zeit zurückdrehen und Verschlüsselung beschränken.

Wir wollen diesen Monat diskutieren was wir davon halten Verschlüsselung aufhebbar zu machen.

www.c3d2.de Newsfeed

pentaradio24: Cryptowars

Wir befinden uns im Jahr Zwo seit den NSA-Leaks. Während Rufe nach mehr Crypto lauter werden, wollen führende Politiker die Zeit zurückdrehen und Verschlüsselung beschränken.

Wir wollen diesen Monat diskutieren was wir davon halten Verschlüsselung aufhebbar zu machen.

Hören könntet ihr uns am 27.1.2015 21:30 Uhr wie gewohnt auf coloRadio. Stream. Erreichbar sind wir im Chat.

www.c3d2.de Newsfeed

Telefon defekt

Unsere Telefonanlage ist zur Zeit leider ausgefallen...

Es wird emsig zerforscht, eine Lösung zu entdecken

dabei stößt man nicht selten auf Kanten, Ecken

darum nicht traurig sein und so

denn ihr findet uns auch noch anders wo

Paarreim - wow!

bitte versucht es, bis auf weiteres, auf unseren anderen Kanälen.

www.c3d2.de Newsfeed

BSDienstag - Berkeley System Dienstag

Datum
Dienstag, 3. Februar 2015 um 20:21 Uhr
Ort
GCHQ, Lingnerallee 3

Die letzte Pentaradiosendung zur Berkley Software Distribution hat uns beschwingt den Fokus auf BSD zu setzen. So kam es, dass wir uns, ähnlich zu einer BSD-Usergroup, für's erste immer am 1. Dienstag des Monats in den Räumen des Dresdner C3 treffen.

Wer Gleichgesinnte sucht, Hilfe braucht, bis tief in die Nacht mit/an BSD hacken oder einfach nur ein paar Folgen BSD Now mit uns schauen mag, ist bei uns richtig.

Für Wünsche und Anregungen kann auch die Diskussionseite zum BSDienstag im Wiki des GCHQ genutzt werden.

www.c3d2.de Newsfeed

CAcert Assurance

Datum
Dienstag, 10. Februar 2015 um 19:00 Uhr
Ort
GCHQ, Lingnerallee 3

Für alle Interessierten gibt es im HQ des Dresdner C3 regelmäßig am 2. Dienstag des Monats Assurance für CAcert und sowieso Keysigning für das Web of Trust mit OpenPGP - auch für diejenogen, welche auf der Kryptoparty am 22. Januar nicht mit Assurance gerechnet hatten.

Bitte bringt für eine Assurance möglichst zwei amtliche Lichtbildausweise und entweder Formulare ausgedruckt oder etwas Papier für den vorhandenen Drucker mit. Gute Laune und offene Fragen werden sehr gerne gesehen.

Explizit hinweisen möchten wir auch auf die letzte Änderungen (Inhaltlich 2014, Korrekturen 01/2015) des CAcert Community Agreement (CCA), dieses Dokument ist die wichtigste rechtliche Grundlage bei einer Teilnahme an der Community-CA.

Keysigning und Krypto-Fragestunde mit PGP schließen sich an, bringt eure Fingerprints zum Abgleich mit und vergesst im Zweifel nicht euren Rechner - Getränke und Netz sind vorhanden!

WB7

Was sprechen wir denn nun?

Na klar, Englisch muss unsere Verwaltungssprache werden. Warum bitte das? Warum soll sich ein Land nicht zu seiner Amtssprache bekennen? Ich gebe offen zu, dass Deutsch keine einfache Sprache ist. Eigentlich könnte Englisch allen (unfreiwilligen) Verachtern der deutschen Sprache nur helfen, denn der Apostroph hinter dem Namen und vor dem “s” hat auf einmal seine Richtigkeit – Andrea kann “Andrea’s Getränke Markt” so nennen, denn faktisch ist das schon englische Grammatik – der Apostroph, das durch Leerzeichen getrennte zusammengesetzte Substantiv…

Es ist wie eine Seuche. Jeder bekommt es, die Übertragung ist unklar, die Symptome immer gleich – plenken, Deppenleerzeichen und ähnliche Verbrechen. Ich verlange ja von niemandem, dass er perfekt Deutsch kann. Selbst in diesem Blog sind genug Beispiele dafür zu finden, wie man die deutsche Sprache misshandeln kann. Aber der Reihe nach:

Vor langer Zeit, also genau genommen zu einer Zeit, als ein einzelner Vokal noch eine eigenständige Silbe war (E-le-fant) und man in der Grundschule noch lernte, die Silbentrennung durch Klatschen zur parallelen mündlichen Äußerung des zu bearbeitenden Wortes selbst zu entdecken, ja sozusagen noch ein logisch und sprachlich verständlicher Regelsatz zur Silbentrennung verfügbar war, den man ganz simpel anwenden konnte, da fing alles an. Ich möchte nicht wissen, wie viele Reformen es seit dieser Zeit gab. Jedoch musste ich mich, die Umstände spielen keine Rolle, mit der Muttersprache meiner selbst auseinandersetzen, und lernte sie lieben. Was nach einer blumigen Romanze klingt, nahm seinen Lauf jedoch zu einer alsbaldigen Wendung – auch wenn ich das Spiel mit den Synonymen zu meinen engen Vertrauten zählte, überkam mich die Zeitepoche, wo das westlichere Englisch einfach moderner oder wichtiger erschien – letzteres ist in der IT natürlich ohne Frage durch die enorme Verbreitung eindeutig belegt. Wenn man die Originalversionen von Spielfilmen sieht, ist das ohne Frage etwas anderes, als die teils geschönte, deutsche Version zu sehen – “fuck” ist als Wort einfach dominanter. Lange Zeit ging es mir, wie vielen Freunden – wir alle lernten Englisch in unserer Freizeit immer besser dadurch, dass wir es einfach anwenden mussten. Weil es Weltsprache ist. Weil es modern ist. Weil man modern sein möchte.

Wobei – will man das überhaupt? Wer definiert, was modern ist? Die Frage ist nicht einfach zu beantworten. Für meinen Teil war der erste Gedanke, dass man anhand neuerer Produkte, beispielsweise im IT-Sektor, sehen kann, was aktuell und damit modern ist. Nach jeder Messe ändert sich meist die Moderne ein Wenig. Aber – eine Ebene tiefer wären da noch die Produktentwickler, die etwas erfinden und entwicklen – bestimmen die nicht damit, was modern ist? Oder sind es die Kunden, die ein neues Produkt akzeptieren? Zu dieser Frage ein allgemeingültiges Urteil zu geben, überschreitet meine Kompetenzen als Normalbürger, der gern mal etwas über seine Umgebung nachdenkt. Dennoch sollte jeder für sich selbst einmal darüber nachdenken.

Vor etwa zwei Jahren verlies ich den Modus, die deutsche Sprache beiläufig zu akzeptieren, und begann mich tiefer damit zu beschäftigen. Nicht zuletzt, um meiner Umwelt dadurch negativ aufzufallen, mit drei Sätzen etwas mehr als ein Drittel einer A4-Seite zu füllen. Wer den Rubicon bei mir überschreitet, bekommt das auf so eine Art und Weise für meine Begriffe nett mitgeteilt – der Rückmeldung zufolge habe ich mit meiner Absicht ins Schwarze getroffen, denn die Leserin hatte etwas damit zu kämpfen. Den Regeln zur Kommasetzung sei Dank. Immer schlimmer wurde ich dabei, weil mich diese Sprache faszinierte. Ich weiß nicht, warum ich ausgerechnet erst zu diesem Zeitpunkt darauf kam, mich mit meiner Muttersprache auseinandersetzen – ich hätte es eher tun sollen. Die Verwendung von Synonymen und Umschreibungen kann aus dem langweiligsten Inhalt eine erheiternde Unterhaltungserzählung machen, und der billigste Text kann mit ein paar Feinheiten zu einer ansehnlichen Publikation werden. Einerseits trug ich so zur Erheiterung meines Freundeskreises bei, andererseits stellt man schnell fest, welche Inspirationsquellen für wirklich gutes Deutsch die einem größten Lieblinge geworden sind: in meinem Fall Gesetzes- sowie Amtstexte und aus dem Lateinischen übersetzte Texte. Erstere erbringen hohe Leistungen im Bereich der Definitionen, letztere beweisen starken Charakter in Erzählung von Geschehnissen.

Die ganze Liebschaft nahm ihren Lauf, und irgendwann passte ich ohne es zu merken meine mündliche Ausdrucksweise an meinen Lieblingsstil an – meine Mitmenschen betrachteten diese als “geschwollen”. Tja, so kann es kommen, wenn man die Möglichkeiten der eigenen Muttersprache etwas weiter ausnutzt. Ich begann, sensibler zu werden, was meine Umwelt anbetrifft – das bedeutet nicht, dass ich Greenpeace beigetreten wäre; meine persönliche Wahrnehmung der Äußerungen anderer veränderte sich zwangsläufig einfach. Typografische Verbrechen und allerlei anderes fiel mir schnell negativ auf – allem voran das “Plenken”, also das Setzen eines Leerzeichens vor dem Satzzeichen. Das übliche “Greifen Sie zu !” wäre das beste Beispiel für eine schlechte Tat. Nebenbei wäre da noch der Deppenapostroph. Ein Apostroph sollte immer dann gesetzt werden, wenn ein Buchstabe weggelassen wird – zum Beispiel beim Anzeigen von Besitz. Niemand würde “Lucass Blog” schreiben, weil das quasi nicht auszusprechen wäre. Da dieses “s” dort aber eigentlich stehen müsste, deutet man es an – mit einem Apostroph. “Lucas’ Blog” wäre also sinnvoller. Wenn Lea aber über ihren Blog schreibt, dann ist es trotzdem “Leas Blog” – das zugefügte “s” ermöglicht dem Leser dennoch, die Aussage ohne Zungenakrobatik auszusprechen. Das gilt auch für Vincents Schuppen, Rolfs Auto oder eben mit diesem Sonderfall für Hans’ Firma. Leider haben das viele noch nicht so recht verstanden oder im Zuge der Sprachvermischung aus dem Englischen übernommen. Wenn ich dann auf einem Werbeplakat Dinge wie “Sonntag´s günstiger” lesen darf, geht mir die Schädeldecke hoch – zwei Fehler in einem Wort. Warum verwendet man statt dem Apostroph ein Akzentzeichen, und welcher Buchstabe soll hier durch einen Apostroph ersetzt worden sein? Um die Verwirrung zu komplettieren, ein Fall, der beides erlaubt: “gibts schon Essen?” wäre ebenso korrekt wie “gibt’s schon Essen?”, wenngleich der gemäß Duden-Regel 14 hier entbehrliche Apostroph offenbar häufig Anwendung findet.

So. Genug gedeutscht für heute. Meine prinzipielle Gesellschaftskritik an den Leuten, die zwar Englisch können, aber jeden und alles zuplenken, bleibt aber. Warum denn nicht einfach mal mit unserer Sprache auseinandersetzen? Wer gern den ganzen Tag Englisch sprechen will, der ist meines Erachtens in anderen Ländern besser aufgehoben. Aber die eigene Muttersprache als Verwaltungssprache unter den Tisch zu kehren, das empfinde ich als unhaltbar – keine andere Sprache erlaubt Gesetzesnamen wie das Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz oder Isogramme wie die angeblich elementare Heizölrückstoßabdämpfung, wage ich zu behaupten. Und das bin ich nicht bereit, nicht auch als Verwaltungssprache zu akzeptieren. Warum könnte man denn nicht einfach akzeptieren, dass eine Weltsprache eben einfach eine Zweitsprache ist die zur allgemeinen Verständigung genutzt werden kann und soll – aber jedes Land seine eigene Sprache pflegt und nutzt? Schiller würde sicherlich mehrere Umdrehungen pro Minute in seinem Grab ausführen, wenn man die Sprache, in der er seine Werke verfasste, einfach degradieren würde.

Sprechen wir denn nun eigentlich noch wirklich Deutsch? Anhand der vielen “Back-Shops” und anderer Anglizismen wähne ich mich nicht mehr in der Lage, darauf eine sichere Antwort geben zu können. Ebenso findet auch häufig eine Verwechslung der Grammatik zwischen den in Deutschland wichtigsten Sprachen statt – sonst gäbe es den Deppenapostroph möglicherweise nicht. Umso mehr kann ich aber eines bestätigen: Wenn viele einen Fehler machen, wird er langsam allgemein akzeptiert. Und so ist es leider wirklich.

genius' blog

How secure is your passwort?

I have an offer for all the people out there that are afraid of having a weak passwort: You can post it as comment here and I will tell you if its good or not. Please do not forget to add the service- and username. ;)

www.c3d2.de Newsfeed

Geekend: Echt Dezentrales Netz

Datum
Freitag, 16. Januar 2015 um 18:00 Uhr bis Samstag, 17. Januar 2015 um 16:00 Uhr
Ort
E023, Fakultät Informatik, TU Dresden

Aktueller Hinweis: das 8:00 Uhr-Frühstück am Sonnabend, 17. Januar, entfällt. Los geht es um 10:00 Uhr mit Gnunet.

Interessierte sind herzlich zum Geekend des Projektes EDN: Echt dezentrales Netz eingeladen.

EDN hat zum Ziel ein verschlüsseltes und anonymisierendes Freifunk zu bauen/zu installieren, das Smartphones einbindet und neben Messaging auch Telekommunikation ermöglicht, so es sich als machbar erweist.

Vorträge:

nek0's blog

Sicherheitsprobleme in Sachsen

Ich betreibe ja schon seit einiger Zeit mit Freunden einen Server, auf welchem ich mich vornehmlich für die Email-Infrastruktur verantwortlich fühle.

Neulich wurde ich auf ein Problem aufmerksam gemacht, dass der Emailverkehr mit den Hochschulen zum Erliegen gekommen ist. Zuerst vermutete ich einen Fehler in unserer Konfiguration, doch die Wahrheit war schlimmer. Die Hochschulen und Universitäten können kein TLS.

Warum dieser Fehler erst jetzt aufgekommen ist, ist schnell erklärt. Aus Kompatibilitätsgründen hatten wir Unterstützung für SSLv3 aktiv gehabt. Kurz nach dem bekannt werden der Poodle Attacke, welche auch die letzten Stückchen Sicherheit im SSL-Protokol aushebelt, habe ich bei unserem Server die Unterstützung für das Protokoll abgeschaltet, in dem Vertrauen, dass andere Betreiber von Mailservern zeitgemäße Sicherheitsstandards bei sich durchsetzen.

Leider werde ich im Moment von den Einrichtungen, welche eigentlich für Innovation und technologische Vorreiter stehen enttäuscht. Nicht nur dass diese immer noch das veraltete SSL-Protokoll unterstützen. Sie unterstützen gar kein TLS im Mailverkehr. Überhaupt nicht. Auch die hochgelobte Exzellenz-Universität in Dresden nicht.

Es kann doch nicht sein, dass die Rechenzentren an Hochschulen keine zeitgemäße Sicherheit anbieten. Nicht nur das, sie arbeiten technisch wörtlich auf dem Stand des letzten Jahrtausends, denn immerhin stammt TLS aus dem Jahre 1999. Es ist also zwischendurch genug Zeit gewesen die Konfigurationen anzupassen.

</rant>

nek0's blog

Gallery is now online!

As I promised by the end of last year, I am happy tp announce, that the gallery system “Eidolon” is now up for testing.

You can reach it over eidolon.nek0.eu or nek0.zeigt.photos. Feel free to sign up and test it out. It may look a bit barren at first, but I haven’t worked much on the appearance yet.

Should you encounter any errors or miss some features, I would be glad receiving an issue at the github project page

E-Mail Address Index